18.03.2013

Ziemlich beste Freundinnen von Astrid Ruppert



Format: Hardcover
Erscheinungsdatum: 08. März 13
Seiten: 320
ISBN13: 978-3547711936
Preis: € 16,99 [D]

 Leseprobe: KLICK



Konstanze ist Mutter von zwei Kindern, Ehefrau und von Beruf Kardiologin. Sie will immer alles perfekt hinbekommen und dabei nichts zu kurz kommen lassen. Jaqueline hingegen ist etwas Chaotischer, sie ist Mutter von drei Kindern, die jeweils einen anderen Vater haben und schlägt sich mit einer Mehrzahl an Mini-Jobs durchs Leben.

Als Konztanze sich bei einem Treppensturz während der Arbeit das Bein bricht und Jaqueline an dem Abend, an dem sie ihren untreuen Freund rausgeworfen hat, einen Bandscheibenvorfall erleidet, kreuzen sich die Wege der beiden  in einer Rehaklinik. Zusammen müssen sie sich ein Zimmer teilen, dabei treffen zwei völlig unterschiedliche Welten aufeinander. Ob das wohl gut gehen wird?

Das Buch lässt sich sehr flüssig lesen und man taucht sofort in die Geschichte ein. Abwechselnd wird die Geschichte mal aus der Perspektive von Konstanze, ihrem Mann oder Jacqueline erzählt. So bekommt der Leser einen guten Einblick in die jeweiligen Charaktere und deren Gefühlswelt und man kann sich sehr gut in sie hineinversetzen.
Teilweise ist die Geschichte aber auch etwas überzogen und mit ziemlich vielen Klischees behaftet, doch genau das passt so gut zu den Protagonisten. Gewisse Situationen locken dem Leser auch schon mal das ein oder andere Lächeln auf die Lippen. Und da die Zukunft für Konstanze bis zum Schluss ungewiss bleibt, kommt auch die Spannung in diesem Buch nicht zu kurz.

Obwohl das Buch äußerlich sehr unscheinbar daher kommt, verbirgt sich zwischen den Buchdeckeln eine tolle Geschichte, die viel Wahres über das Leben beinhaltet.

Insgesamt, ein toller, leichter Frauenrom für zwischendurch, der aber auch zum nachdenken anregt.


Meine Bewertung:
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen