30.08.2012

Das Herz des Bösen von Joy Fielding













Val hat ihren Ehemann in flagranti mit der jungen und attraktiven Jennifer erwischt und lebt nun allein mit ihrer gemeinsamen Tochter Brianne. Ihr vierzigster Geburtstag steht vor der Tür und zusammen mit ihren Freunden will sie den außerhalb in einem schönen Wellnesshotel feiern um sich von dem ganzen ärger zu erholen. Doch dann kommt alles ganz anders. Denn ihr Mann bittet sie um einen großen Gefallen. Val soll seine neue Verlobte Jennifer zusammen mit Brianne in ein Berghotel fahren, da er noch ein wichtiges Meeting hat, nachdem er sofort seine Sachen packen und den zwei nachreisen würde. Val lässt sich überreden und zusammen mit ihren zwei Freunden, ihrer Tochter und Jennifer macht sie sich auf den Weg in die Berge.
Dort angekommen ist es einfach zu spät um weiter zu fahren also übernachten Val und ihre Freunde in dem Hotel. Und aus einer Übernachtung wird ganz schnell noch eine. Denn Evan taucht einfach nicht auf und bittet Val noch ein wenig zu bleiben.
Und da die fünf sich ein Zimmer teilen, ist klar, dass die Stimmung nicht gerade die beste ist und dann ist plötzlich auch noch Brianne verschwunden. Sie wird doch nicht dem Mörder, der in den Bergen sein Unwesen treibt in die Hände gefallen sein?


Joy Fielding ist es mal wieder gelungen ein lesenwertes Buch zu präsentieren. Es ist eine tolle Mischung aus Roman und Thriller und die Spannung kommt in diesem Buch auf keinen Fall zu kurz. Schon nach den ersten paar Seiten war ich voll drin in dem Buch.
Nach und nach erfährt man die Geschichten der einzelnen Protagonisten und war ich am Anfang noch voll und ganz auf Vals Seite – die betrogene Ehefrau - so wurde mir Jennifer – die Verlobte von Evan – im Laufe des Romans doch immer sympathischer und tat mir am Ende doch ziemlich leid.
Leider kam das Ende dann auch ziemlich schnell daher und die Ereignisse überschlugen sich nur so, da hätte sich die Autorin gerne noch mal etwas Zeit nehmen können. Trotzdem finde ich, dass dieses Buch absolut lesens- und empfehlenswert ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen