29.06.2012

Weil ich dich liebe von Guilaume Musso













Fünf Jahre ist es her, seit die 5-jährige Tochter Layla von Mark und Nicole spurlos in einem Einkaufscenter Verschwand. Von diesem Tag an gibt es kein Lebenszeichen mehr von ihr und auch keinerlei Lösegeldforderungen.
Mark ist zu diesem Zeitpunkt Psychologe und führt zusammen mit Connor, seinem Freund aus Kindertagen, eine Gemeinschaftspraxis.
Doch eines Tages verschwindet Mark von der Bildfläche, da er mit dem Verlust seiner kleinen Tochter einfach nicht mehr leben kann und ab diesem Zeitpunkt führt er ein Leben auf der Straße. Er lebt als Penner in einem U-Bahnschacht wo ihm ein schwarzer Labrador überall hin folgt.
Als Nicole eines Tages auf der Straße plötzlich von einem Fremden überfallen wird, ist es ausgerechnet Mark, der ihr das Leben rettet und dabei wird er selbst schwer verletzt. Als Nicole erkennt, dass es sich um ihren Mann handelt, nimmt sie ihn mit nach Hause um ihn Gesund zu pflegen. Doch Mark hält nichts mehr in seinem alten zu Hause und verschwindet wieder auf die Straße, Nicole schafft es allerdings, ihm vorher ein Handy für den Notfall einzustecken.
Eines Tages erhält Mark eine Nachricht, dass Lyla genau an der Stelle wieder aufgetaucht sein soll, wo sie damals vor 5 Jahren verschwand.
Überglücklich macht sich Mark auf den Weg zu ihr. Doch warum weigert sich Nicole, ihn zu begleiten und warum behauptet Laly während der fünf Jahre, wo sie verschwunden war, ihre Mutter immer wieder gesehen zu haben?
Auf dem Heimweg begegnet Mark zwei Frauen, die eng mit seinem und Laylas Schicksal verbunden zu sein scheinen, doch wie. Das wird Mark erst viel später klar.


Drei Schiksale die irgendwie miteinander verknüpft sind.
Da wäre einmal Mark, der seine Tochter verloren und daraufhin alle Brücken hinter sich abgebrochen hat um als Penner auf der Straße zu leben.
Alyson Harrison, die Tochter eine Milliardärs, die damals einen schrecklichen Fehler gemacht hat, der sie bis heute verfolgt.
Und dann wäre da noch Evie, die Rache an dem Arzt nehmen will, der den Tod ihrer Mutter zu verschulden hat.

Wie auch schon viele vor mir gesagt haben, würde man sich anhand des Covers und Titels  eigentlich einen schönen Liebesroman vorstellen, doch das war es absolut nicht.
Dieses Buch hat mich von Anfang an total in seinen Bann gezogen. Ich hatte das Gefühl immer weiter lesen zu müssen und mit dem Ende hätte ich so gar nicht gerechnet.
Der Autor führt den Leser langsam an die Schicksale der einzelnen Personen heran und nach und nach erfährt der Leser die einzelnen Geschichten der Protagonisten wobei sie sehr sympathisch und authentisch dabei rüber kommen.
Mir hat das Buch so gut gefallen, das Herr Musso nun mit zu meinen Lieblingsautoren zählt und ich auch seine anderen Bücher demnächst lesen werde.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen