19.03.2012

Friesensturm von Birgit Böckli













Das Polizeirevier auf Spiekeroog bekommt Verstärkung. Denn Thomas Berg hält es in Berlin nicht mehr aus, da er über den Tod seiner Schwester einfach nicht hinweg kommen kann.
Er hofft, auf Spiekeroog etwas Ruhe zu finden. Doch da hat er sich ziemlich getäuscht, kaum auf der Insel angekommen, wird eine Leiche in den Dünen entdeckt, der Inselbewohner Riemann wurde erschossen. Und es bleibt nicht bei dieser einen Leiche. Berg hat ziemlich viel zu tun und dann plagt ihn auch noch während der ganzen Ermittlungsphase eine hartnäckige Grippe, die er einfach losbekommt. Auch mit seinem neuen Vorgesetzten, dem Revierleiter Theo Herrlich kommt er nicht besonders gut zurecht, da er sich ziemlich widerborstig seinem neuen Kollegen gegenüber verhält.
Dabei hat man ihm Berg nur zur Entlastung an die Seite gestellt, da Herrlich gesundheitlich nicht mehr ganz so fit ist, doch dass würde dieser niemals zugeben.
Da die beiden Kollegen die Mordfälle aber nicht alleine klären können, bekommen sie erst einmal Unterstützung von der Kriminalhauptkommissarin Freda Althuis und ihrem gesamten Team von der Spurensicherung vom Festland.
Dem Revierleiter Herrlich wird die ganze Sache schnell zu viel und seine schlechte Laune lässt er an seien Kollegen aus. Doch die lassen sich auch nicht alles bieten, bis es zu einem Streit kommt, nachdem Herrlich sich erst einmal eine Auszeit nimmt.
Nun müssen Berg und Althuis alleine weiter Ermitteln, werden die beiden den Täter finden oder läuft ihnen die Zeit davon?

Friesensturm ist der erste Roman von Birgit Böckli und ich muss sagen, dafür ist er wirklich richtig gut. Von Anfang an ist die Spannung greifbar. Einmal angefangen zu lesen, möchte man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Bis zum Schluss kann der Leser nicht mal ansatzweise ahnen wer der Mörder ist.
Die Charaktere konnten mich total überzeugen, denn sie werden sehr authentisch dargestellt.  Ich würde mich sehr freuen, wenn ich in Zukunft noch mehr von den beiden Kommissaren Althuis und Berg lesen könnte, denn die beiden sind mir schon ans Herz gewachsen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen