25.11.2011

Ein Moment fürs Leben von Cecelia Ahern
















Lucy Silchester, wurde von ihrem Freund verlassen, hat ihren Arbeitsplatz verloren und wohnt nun zusammen mit ihrem Kater in einer winzig kleinen Wohnung. Jetzt arbeitet sie in einer Firma, für die sie Gebrauchsanweisungen übersetz, kein wirklicher Traumjob.
Und das schlimmste ist, ihre ganze Familie und ihre Freunde wissen gar nicht, wie schlecht es Lucy eigentlich geht, denn sie lässt niemanden in ihre kleine Wohnung, da sie sich total dafür schämt und außerdem glauben alle, dass sie ihren Freund Blake verlassen hat. Lucy schämt sich für ihr jetziges Leben, hat sie doch früher zusammen mit Blake in einer riesigen Wohnung gewohnt, das Geld floss und Reisen standen auf der Tagesordnung. Ihr Vater ist mit ihrem Leben überhaupt nicht einverstanden und macht ihr das auch deutlich und so verfällt Lucy immer mehr in Selbstmitleid.
Dann erhält sie eines Tages einen Brief mit der Einladung zu einem Date mit ihrem eigenen Leben. Als Lucy sich endlich entschließt ihr Leben zu treffen, ist sie ziemlich überrascht und dies nicht unbedingt im positiven Sinne.

Das Buch wirft anfangs einige Fragen auf. Da bekommt jemand per Post eine Einladung sich mit dem eigenen Leben zu treffen und man fragt sich:
Ist das ernst gemeint, ist das überhaupt möglich oder erlaubt sich da jemand einen Spaß?
Anfangs stand ich der ganzen Sache echt erst mal skeptisch gegenüber, aber dann hat Cecelia Ahern es wieder einmal geschafft mich ganz in den Bann ihrer Geschichte zu ziehen und mich total zu bezaubern und zu begeistern.
Aus Lucys Sicht liest man von dem Treffen mit Ihrem Leben und ich muss sagen, dass mich ihre Lügen manchmal echt in die Irre geführt haben, so habe ich doch anfangs manches echt geglaubt und war erstaunt wie harmonisch alles bei ihr zugeht. Doch relativ schnell konnte ich dann hinter die Fassade gucken.
Die Seiten fliegen nur so dahin und eh man sich versieht hat man die 450 Seiten im nu auch schon wieder durch. Und das Buch hinterlässt Spuren, wie man es von Frau Ahern auch schon kennt, denn man beginnt, über sein eigenes Leben nachzudenken. 

Im Großen und Ganzen kann ich sagen, das ich die Idee der Geschichte wirklich sehr originell fand und der Schreibstil wieder total überzeugt hat. Die Charaktere werden sehr gut dargestellt, egal ob Haupt- oder Nebencharakter. Die Liebesgeschichte, die natürlich auch nicht gefehlt hat, hat mir auch zugesagt und so kann ich abschließen nur sagen: „Ein wirklich gelungenes Buch, welches sich auf jeden Fall lohnt zu lesen. Ein echtes "Ahern"!“

1 Kommentar: