06.04.2011

Schattenschwingen von Tanja Heitmann


„Schattenschwingen“ ist der erste Band einer Trilogie, die von Tanja Heitmann geschrieben wurde. Es ist der erste Jugendroman der Autorin, aber insgesamt ihr drittes Werk, welches veröffentlicht wurde.
Sam ist schon seid längerem der heimliche Schwarm von Mila und als er ihr eines Tages anbietet, ihr mit Mathe zu helfen, da kann sie ihr Glück kaum fassen. Schon relativ schnell merkt Mila, dass auch Sam an ihr interessiert ist. Doch Sam scheint anders als die anderen Jungs, so umgibt ihn eine geheimnisvolle helle Aura, die nur Mila wirklich zu sehen scheint. Außerdem hat es Sam nie einfach gehabt in seinem Leben, sein Vater hat ihn während seiner Kindheit geschlagen und irgendwie hat er sich schon immer total fehl am Platz gefühlt, als gehöre er gar nicht in diese Welt. Doch in der Schule ist Sam sehr beliebt, so scheint seine besondere Aura, alle möglichen Leute anzuziehen. Rufus, der Bruder von Mila hat ziemlich hart für die Freundschaft mit Sam kämpfen müssen und als es ihm endlich gelingt, Sam zum Freund zu gewinnen, da scheint sie nicht von langer Dauer zu sein. Denn Rufus ist überhaupt nicht begeistert davon dass Sam seine Schwester Datet. Und als Rufus und Sam dan eines Tages auf der Steilküste sitzen, schleicht sich plötzlich Sams Vater an und greift die beiden an. Sam sieht als einzigen Weg, seinem Vater zu entkommen, darin von der Klippe zu springen. Rufus der sich nicht mehr genau erinnern kann was passiert ist, bleibt verstört zurück und alle gehen davon aus, das Sam seinen Tod im Meer gefunden hat. Doch Mila glaubt nicht daran und gibt die Hoffnung nicht auf, Sam eines Tages wieder zu sehen.
Und dann, vier Monate nach seinem verschwinden, an dem16 Geburtstag von Mila steht er plötzlich wieder vor ihr und erzählt ihr eine unglaubliche Geschichte, über eine andere Welt die sich Sphäre nennt und wo die Schattenschwingen zu Hause sind, wie er nun eine ist. Mila kann das ganze erst gar nicht glauben und ihr machen die Erzählungen angst, doch dann nimmt Sam sie mit in seine neue Welt. Nicht alle sind von Ihrer Anwesenheit begeistert und es entsteht ein schlimmer Streit zwischen Sam und dem Wächter Asami, der von dem ständigen Wechseln von einer Welt in die andere nichts hält. Doch Sam möchte Mila nicht aufgeben, denn er liebt sie über alles, aber ohne die Sphäre kann er auch nicht sein, denn dann fühlt er sich unvollständig. Aber Sam muss sich entscheiden…
Tanja Heitmann wurde 1975 in Hannover geboren, studierte Politikwissenschaften und Germanistik und arbeitet in einer Literaturagentur. Sie lebt mit ihrer Familie auf dem Land. Ihr Debütroman "Morgenrot" war ein sensationeller Erfolg und stand monatelang auf den Bestsellerlisten.
Als ich damals das Buch „Morgenrot“ von Tanja Heitmann gelesen hatte, verspürte ich keine wirklich Lust mehr, eins der neuen Bücher von ihr zu lesen. Denn dieses Buch hatte mir absolut überhaupt nicht zugesagt und somit hatte ich mich von dieser Autorin etwas distanziert. Nachdem ich nun „Schattenschwingen“ gelesen habe, bin ich froh, dass ich es noch einmal mit der Autorin probiert habe.
Auch wenn die ersten Seiten etwas langatmig sind, bevor überhaupt etwas passiert lässt sich das Buch sehr gut und flüssig lesen. Eindrücke und Details werden sehr realistisch aber gleichzeitig fantastisch bebildert beschrieben, denn die Autorin verwendet sehr viele bildhafte und charakterisierende Adjektive, die die Handlung sehr realistisch darstellen. Die Handlung hat überhaupt nichts Kitschiges oder Klischeehaftes an sich und besticht mit kreativen Ideen der Autorin. Obwohl es ein Jugendroman ist, finde ich, dass auch Erwachsene durchaus Freude an dem Buch haben können.
Ich persönlich freue mich auf jeden Fall schon sehr auf die Fortsezung, die im März diesen Jahres erschienen ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen