31.01.2011

Ausgebucht von Steffi von Wolff









Dine und Katinka sind eineiige Zwillinge. Was sehr ungewöhnlich ist für Zwillinge, ist das die beiden sich auf den Tod nicht ausstehen können, schon als kleine Kinder haben sich die beiden immer nur gestritten. Nun ist Fanny, die Urgroßmutter der beiden verstorben und vererbt den beiden jeweils eine Million Euro, doch damit sie die erhalten, müssen sie zuerst eine Auflage erfüllen. Diene und Katinka müssen zuerst ein heruntergekommenes Hotel an der Küste Nordfrieslands innerhalb von drei Monaten wieder auf Vordermann bringen und danach muss es drei Monate am Stück ausgebucht sein. Und als ob das nicht alles schon schlimm genug wäre, taucht plötzlich auch noch Klausili der Adoptivsohn der Urgroßmutter aus Frankfurt auf. Er möchte den beiden Mädchen tatkräftig zur Seite stehen, was die allerdings gar nicht so prickelnd finden. Und den beiden werden noch viel mehr Steine in den Weg gelegt, denn die Bewohner von Altkirchtrup und Neukirchtrup reden mit den beiden Mädchen kein Wort und machen Ihnen ihr Vorhaben das Hotel wieder in Schuss zu bringen fast unmöglich. Gott sei dank gibt es da aber noch die beiden Nachbarn Bendix und Merit, ein altes Ehepaar, bei denen die Mädchen schlafen und sich waschen können und wo sie zu Essen bekommen. Außerdem erscheinen zwei junge Herren auf der Bildfläche, die den beiden Zwillingen schöne Augen machen und helfen wo sie nur können. Doch werden die beiden es schaffen, die Auflagen ihrer Urgroßmutter zufrieden stellend zu erfüllen?
Ausgebucht ist ein sehr humorvolles Buch. Es ist ziemlich sarkastisch geschrieben und nicht selten musste ich schmunzeln oder sogar lauthals lachen. Ich finde die Streits der beiden Zwillinge sehr authentisch dargestellt und konnte mich total in die beiden hineinversetzen. Dine ist die aufbrausende von beiden, während Katinka eher ruhig bleibt und es liebt, ihre Schwester regelmäßig auf die Palme zu bringen. Aber auch die anderen Charaktere werden sehr schön beschrieben und wirken sehr glaubhaft. Mit seinen 200 Seiten wirkt das Buch wirklich sehr erfrischend und lässt sich gut so zwischendurch mal weg lesen. Wer schon lange auf der Suche nach Literatur für Junge Erwachsene war, dem kann ich dieses Buch nur wärmstens empfehlen. Ich für meinen Teil strebe an auch das Buch „Ausgezogen“ von Steffi von Wolf – auch ein Buch für Junge Erwachsene- demnächst zu lesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen