22.12.2010

Verliebt, verschneit verzaubert von Stefan Rogall










Ben ist auf dem Weg zu seinen Eltern, als er im Zug die bezaubernde und Geheimnisvolle Lili kennen lernt. Eigentlich will Ben im Zug nur in ruhe seine Augen zu machen und alles vergessen, doch mit Lil neben ihm, ist dies absolut nicht möglich. Mit den Worten „Und, schon in Stimmung?“ verwickelt Lil Ben in ein Gespräch und so erzählt Ben ihr von seiner Familie. Zusammen gehen sie ein Kaffe trinken und als sie zu ihren Plätzen zurück kommen, hat doch tatsächlich jemand alle Geschenke von Ben geklaut. Nun muss er neue für seine Familie kaufen und die smarte Lil hilft ihm dabei. Nachdem das geschafft ist, lädt Ben Lil spontan ein, mit ihm und seiner Familie Weihnachten zu verbringen. Dieses Angebot nimmt Lil gerne an und zusammen machen sie sich auf den Weg zu Bens Patchwork-Familie. Denn Bens Eltern haben sich getrennt und wollen nun mit Ihren neuen Partnern und den Kindern zum ersten mal zusammen Weihnachten verbringen. Das dies natürlich für ordentlich Stress sorgt und den Lesern auch ziemlich zum schmunzeln bringt ist natürlich voraus zusehen.
Aber der Roman hat nicht nur seine lustigen Seiten, es werden auch durchaus Probleme aufgezeigt, die sich auch Weihnachten nicht vermeiden lassen. Da wäre z.B. der Todkranke Freund von Ben oder seine Ex-Frau, die ein kleines Geheimnisse in sich trägt oder die 13-jährige Nichte, die glaubt schwanger zu sein.
Ein wirklich schöner Weihnachtsroman, der den Leser zum schmunzeln bringt, der zum nachdenken anregt, aber gleichzeitig auch zeigt, das es durchaus Wunder geben kann.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen