22.11.2010

Schattenblüte "Die Verborgenen" von Nora Melling











Luisa ist 17 und hat ihren Bruder verloren. Er starb an Krebs. Die Eltern versuchen den Tod des Jungen zu vergessen und verlassen fluchartig ihre Heimat und ziehen nach Berlin. Doch der Umzug löst die Probleme der Familie nicht und sie droht zu zerbrechen. Luisa kann zu Hause nicht mehr richtig durchatmen und so fängt sie an, durch die Gegend zu streifen. Sie trauert um ihren Bruder, vernachlässigt immer mehr die Schule und will sich dann sogar das Leben nehmen. Doch ein Junge hält sie gerade noch rechtzeitig davon ab und zwingt sie zu dem Versprechen, am Leben zu bleiben. Und genauso schnell wie der Junge aufgetaucht ist, ist er dann auch wieder verschwunden und Luisa fängt an diesen geheimnisvollen Fremden zu suchen. Dann trifft sie im Grunewald auf ein Rudel Wölfe und Luisa erfährt die Wahre Geschichte über den geheimnisvollen Fremden namens Thursen.
„Die Verborgenen“ ist der erste Band der neuen Fantasyreihe „Schattenblüte“. Die Geschichte spielt zur Abwechselung mal in Deutschland, nämlich in der Hauptstadt Berlin. Das Buch ist ein Jugendbuch, welches aber durchaus auch Erwachsene anspricht, denn es werden in ihm ziemlich viele wichtige Themen, wie z.B. Trauerarbeit behandelt. Das Buch ist am Ende abgeschlossen und somit hängt der Leser nicht in der Luft, was die Fortsetzung angeht, die wohl im November nächsten Jahres erscheinen wird. Mir hat das Buch super gefallen und ich konnte es teilweise gar nicht aus der Hand legen. Ein wirklich schönes Buch, welches ich nur wärmstens weiter empfehlen kann.

1 Kommentar:

  1. fand das buch auch super schön..hatte es in 2 tagen durch, da ich es kaum aus der hand legen konnte. spannung und romantisch zugleich, sehr gute mischung :)

    AntwortenLöschen