06.09.2010

Evermore - Das Schattenland von Alyson Noel












In dem dritten Band von „Evermore“ sucht Ever das Gegengift für das Gegengift für Damen, damit sie sich endlich wieder Körperlich berühren können.
Anfangs weiß Damen nicht warum sich Ever ihm immer wieder entzieht, denn sie traut sich nicht ihm zu sagen das sie sich nicht mehr berühren dürfen. Denn wenn ihre DNS sich miteinander vermischen, würde Damen sterben. Irgendwann erzählt Ever es Damen aber doch und er versucht, ein Schutzschild aufzubauen, welches zwischen ihrer beider Körper schwebt. So das nur ein paar Zentimeter Platz zwischen ihnen ist und sie die Berührungen des anderen beinah richtig spüren können. Doch den anderen fällt langsam auf, das irgendetwas nicht stimmen kann und vor allem Haven fängt an misstrauisch zu werden und immer mehr Fragen zu stellen. Und sehr zum Leidwesen von Ever muss Havan ausgerechnet was mit Roman anfangen. Roman ist der einigste, der weiß wo sich das Gegengift gegen das Gegengift befindet, doch er will es Ever nur gegen eine bestimmte Leistung verraten, die Ever nicht bereit ist zu zahlen.
Dann tauchen auch noch die beiden Zwillinge aus dem Sommerland, Romy und Raven auf. Sie können nicht mehr ins Sommerland zurück, denn sie scheinen ihre Maggie verloren zu haben. Kurzerhand nimmt Damen die beiden bei sich auf, um ihnen die Maggie wieder näher zubringen.
Zur gleichen Zeit fängt Ever in einem kleinen Buchladen an zu jobben und trifft so auf Jude.
Jude ist ein ziemlich attraktiver junger Mann mit Dreadlocks und jedes mal wenn Ever und er sich begegnen hat sie ein ganz komisches Gefühl im Magen. Was hat das nur zu bedeuten?
In dem Buchladen findet Ever außerdem das Buch der Schatten und erhofft sich, damit an das Gegengift gelangen zu können. Doch scheint dieses Buch nur noch alles schlimmer zu machen…
Das Buch hat mich wieder von der ersten Seite an gefesselt. Und ich bin froh darüber, dass der vierte Teil noch dieses Jahr im November erscheinen wird. Absolut lesenswert für alle, die die ersten zwei Teile schon gelesen haben!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen