30.08.2010

Der Menschenräuber von Sabine Thiesler











Die junge Kunststudentin Giselle, kommt bei einem tragischen Unfall ums Leben. Der Unfallverursacher muss sich vor Gericht verantworten, doch durch Beziehungen zwischen seinem Vater und dem Richter, bekommt der Abiturient nur eine geringe Strafe.
Jonathan, der Vater von Giselle kann dies nicht verstehen und zieht sich immer mehr in sich zurück.
Die Ehe zerbricht immer mehr und seinem Job kommt er auch nicht mehr nach, bis er eines Tage nach Italien abhaut.
In der Toskana trifft Jonathan auf eine Bauernfamilie, die ihm ein Zimmer zur Verfügung stellt. Und als er die blinde Gutstochter kennen lernt, glaubt er zu träumen. Denn Sofia sieht seiner verstorbene Tochter zum verwechseln ähnlich.
Nun macht es Jonathan sich zu seiner Aufgabe, Sofia zu beschützen, er heiratet sie und baut das Anwesen zu einem schicken Feriendomizil um.
Die Zeit vergeht und als plötzlich ein älteres Ehepaar Ihren Urlaub bei Jonathan und Sofia verbringt, erkennt Jonathan in dem Mann den Richter wieder, der vor sechs Jahren den Mörder seiner Tochter freigesprochen hat. Und Jonathan will nur noch eins, Rache…

Ein super spannendes Buch. Sabine Thiesler hat es mal wieder geschafft, mich in ihren Bann zu ziehen und den Wunsch in mir geweckt, selbst einmal in die Toskana zu fahren. Wer Psychogeschichten liebt, dem kann ich die Bücher von Sabine Thiesler nur wärmstens ans Herz legen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen